WordPress Cache leeren

0
1019

Die WordPress Cache leeren ist einer der einfachsten und sinnvollsten Tricks um die eigene Webseite zu beschleunigen. WordPress speichert im laufe der Zeit relativ viele Daten zwischen. Das ist auch sinnvoll, so wird die Ladezeit ihrer WordPress Installation, ihrer Webseite, verringert. Auch der Datentransfer wird geringer. Weniger Daten zu laden bedeutet eine schnellere Webseite. Und ein schneller Seitenaufbau, eine schnellere Webseite, ist das was Google von uns möchte. Und nicht nur Google, auch der Leser möchte nicht lange vor dem Bildschirm sitzen bevor die ihn interessierenden Inhalte endlich geladen sind.

Es ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. Zum einen lädt die Webseite schneller wenn Daten zwischen gespeichert sind. Irgendwann wird es aber deutlich langsamer gehen. Dann nämlich wenn die Cache voll ist. Dann bremst eine volle Cache die Webseite massiv aus. Also wollen wir jetzt die WordPress Cache leeren. Und das geht so.

Zum einen können wir uns eineiger netter kleiner Helfer bedienen. Es gibt eine Reihe von guten PlugIns die diese Arbeit wunderbar erledigen. Dazu gehören WP Super Cache und W3 Total Cache. Diese Plugins können die WordPress Cache auf Knopfdruck leeren. Ihre Einstellung-Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Sie können, wie beschrieben, die Cache nicht nur auf Knopfdruck löschen, bei diesen PlugIns können wir einen festen Wert definieren. Wenn diese Größe der Cache erreicht ist, leert das PlugIn die Cache automatisch.

Natürlich geht es auch ohne PlugIns. Diese sind ja eh immer eine Sache. Man weiß nicht wie lange die noch mit Updates versorgt werden und viele sind schlampig programmiert und bieten ein Einfalltor für Schadsoftware. Deshalb zeige ich jetzt noch wie man die Cache Manuell löscht.

Ihr navigiert mittels FTP-Client (Filezilla oder Cyberduck) auf euren Server. Dort sucht ihr im WordPress Verzeichnis folgenden Ordner wp-content/cache. Dort löscht ihr den Inhalt von /cache. Aber nur den Inhalt. Nicht den ganzen Ordner. Macht sicherheitshalber, vorher noch ein Backup des Ordners.

Eine weitere Möglichkeit ist über die wp-config.php, Diese Datei findet ihr in eurer WordPress Installation auf eurem FTP. Fügt der Datei folgende Zeile hinzu

define(‚ENABLE_CACHE‘, false);

Speichern und fertig. Ich hoffe der Artikel hat euch etwas geholfen. Bei Fragen oder Anregungen, gern in die Kommentare.

Markus

Kommunikationsberater bei Dreiknopfmedia
Nerd, Kaufmann, Geek, Soziologe, Vater, Entwickler, Musiker, Eisliebhaber, Programmierer, Designer, Fussballverrückt, Kommunikator, Gründer, Radfahrer, Unternehmer, Popcorn
Markus

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei