Shadowban, was ist das? Instagram, Twitter und die anderen Netzwerke machen es

1
111

Seit ihr auch vom Shadowban betroffen? Shadowban, was ist das? Nun, wenn eure Beiträge auf Instagram oder einem anderen Netzwerk, plötzlich keine Resonanz mehr erzeugen. Wenn ihr von 100 likes auf 3 zurückfallt.

Um Nutzer abzustrafen die gegen Regeln eines Netzwerkes verstoßen, wird der Shadowban eingesetzt. Beiträge oder Posts, bei Instagram Bilder, werden auf eine schwarze Liste gesetzt und nicht mehr oder nur zu einem geringen Prozentsatz, an die User ausgespielt. Das Netzwerk sendet auch keine Benachrichtigung. Ein Shadowban  passiert leise und heimlich. Häufig bemerkt man es erst nach wenigen Tagen.

Warum wird man mit einem Shadowban belegt?
Die Gründe könne vielfältig sein. Bei Instagram komm es häufiger vor, wenn man die Regeln des Netzwerkes verletzt. Zum Beispiel, Automatisierung-Tools wie Buffer, zum posten nutzt. Das ist auf Instagram nicht erlaubt. Allerdings geht Instagram recht großzügig mit diesem Verbot um. Wenn man zumeist organisch postet, dann wird über den kurzzeitigen Einsatz von solchen Automatisierungs Apps hinweg gesehen. Wenn man allerdings versucht, seinen Kanal nur mit diesen Apps aufzubauen, schaltet euch Instagram ab. Auch das hinzufügen von Links in die Bildbeschreibung ist nicht gerne gesehen. Wenn ihr 5 Postings am Tag absetzt und 5 verschiedene, vollständige Links in die Beschreibung setzt, wird das von Instagram bestraft werden. Instagram und auch die anderen Netzwerke möchten den Nutzer natürlich auf ihrer eigenen Seite, im Netzwerk halte und nicht, durch Links auf andere Seiten weiterleiten.

Das kaufen von Followern und likes ist generell nicht verboten, allerdings gibt es hier Einschränkungen auf die ich hier genauer eingehe. Nur, Follower zu kkaufen ist sinnlos und wird im Zusammenspiel mit Automatisierung Apps sowie weiteren Verstößen geahndet.

Was tun wenn man einen Shadowban erhalten hat? Nichts tun ist die passende Antwort. Also nichts tun ist auch nicht richtig. Ihr werdet diese Strafe los wenn ich euch, einige Zeit, korrekt verhaltet. Wenn ihr Instagram so nutzt wie es vorgesehen ist. Postet eure Bilder selber, schreibt Kommentare, kommuniziert mit andere Accounts. Verhaltet euch wie ein normaler Mensch und nicht wie ein Bot. Nach einiger Zeit, ich meine Wochen und nicht Tage, wird der Shadowban aufgehoben. Nur, ihr befindet euch danach unter Beobachtung. Ein Fehltritt und der Shadowban wird wieder auf euren Account gelegt.

Also, wenn ihr mit eurem Account wachsen wollt, postet organisch und nutzt das Netzwerk als Austausch mit anderen Usern.

Markus

Kommunikationsberater bei Dreiknopfmedia
Nerd, Kaufmann, Geek, Soziologe, Vater, Entwickler, Musiker, Eisliebhaber, Programmierer, Designer, Fussballverrückt, Kommunikator, Gründer, Radfahrer, Unternehmer, Popcorn
Markus

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Links in Instagram platzieren - Diese Möglichkeiten gibt es - fahrtBeginn Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Links in Instagram platzieren. Instagram muss man nicht mehr beschreiben. Es gibt weit über 1 Milliarde Instagram Nutzer. Alleine in Deutschland nutzen 15 Millionen Menschen jeden Monat Instagram. Früher als Netzwerk für das Mittagessen verspottet hat sich Instagram zu einem ernsthaften Marketing Tool entwickelt. Sogar eine neue Berufsgruppe wurde durch Instagram etabliert. Die der Social Media Influencer. Eine Sache allerdings geht bei Instagram immer noch nicht. Und das ist relativ schade wenn man Instagram als Marketing Tool nutzen möchte. Man kann immer noch keine anklickbarem Links in Instagram platzieren. Zumindest nicht unter die Bilder. Der Grund ist simpel, Instagram möchte die Nutzer auf der eigenen Plattform halten und eben nicht auf eine andere Seite schicken. Übrigens,Links direkt unter das Bild zu packen macht ihr 2-3x. Dann schaltet euch Instagram aus. Nennt sich Shadowban und wird hier erklärt. […]